So gesund ist die Ostseeluft

Wenn man das Salz auf der Haut spürt, einem der Wind um die Nase weht und es auf einmal besonders guttut, tief einzuatmen, dann weiß man, dass man im Ostseeurlaub angekommen ist. Denn die Ostseeluft tut nicht nur gut, sondern ist auch wohltuend für den Körper.

Fühlt ihr euch nach einem ausgiebigen Strandspaziergang auch immer so erholt und voller neuer Energie? Nicht nur die Bewegung, sondern auch die Luft an der Ostsee sind Balsam für den Körper. Habt ihr euch schon mal gefragt, woran das eigentlich liegt? So viel sei verraten: Es hat etwas mit dem sogenannten Reizklima zu tun. Was genau das ist und wieso es so stark mit der Gesundheit in Verbindung steht, das erfahrt ihr hier.

Das erfahrt ihr in diesem Beitrag:

Was ist das Besondere an der Ostseeluft?

An der Ostsee herrscht Reizklima. Das bedeutet, dass dort besonders starker Wind, große Temperaturschwankungen und eine hohe UV-Strahlung herrschen. Außerdem ist der Salzgehalt der Luft dort höher als in den meisten anderen Regionen Deutschlands. Diese starken Klimareize können heilsam sein, weshalb der Besuch der Ostsee sich gerade bei einigen chronischen Krankheiten lohnt. Das Reizklima bei uns an der Ostsee ist noch etwas milder und damit noch besser verträglich als das an der Nordsee.

Aber wie genau hängen die Klimareize nun mit der Gesundheit zusammen? Wir haben das Reizklima noch einmal genau für euch auseinandergenommen.

Starker Wind

Der Wind, der einem an der Ostsee um die Ohren weht, fühlt sich nicht nur nach Urlaub an, sondern ist obendrein auch gesund. Er sorgt dafür, dass die Durchblutung verbessert wird. Vor allem die Schleimhäute, zum Beispiel in der Nase, werden durch den starken Ostseewind besser durchblutet. Dadurch werden sie resistenter gegen Infekte.

Reine Luft

Einmal am Ostseestrand angekommen, werden die meisten von euch schon beim ersten Atemzug einen deutlichen Unterschied zur verunreinigten Stadtluft bemerken. Die Luft an den Stränden der Ostsee ist nämlich besonders rein. Schadstoffe, schädliche Dämpfe oder Abgase? Fehlanzeige. Menschen, die empfindlich auf diese Stoffe reagieren, sind an der Ostsee also genau richtig. Selbst Pollen sind dort kaum zu finden, was den einen oder anderen Allergiker sicher freuen wird. Was wir tun, um nicht nur die Luft, sondern auch unsere Strände sauber zu halten, erfahrt ihr in unserem Beitrag zum Umweltschutz auf Rügen.

Hoher Salzgehalt der Luft

Nicht nur das Meerwasser ist salzig, sondern auch die Luft. Das kommt daher, dass durch Wind und Wellen feine Tröpfchen, also Aerosole, mit der Luft versprüht werden. Der hohe Salzgehalt ist Balsam für die Atemwege. Je näher ihr am Wasser spazieren geht, desto höher ist der Salzgehalt, den ihr einatmen werdet. Deshalb werden die Tröpfchen auch Brandungsaerosole genannt.

Die Brandungsaerosole wirken wohltuend für den Nasen-Rachen-Raum und die tieferen Atemwege. Schleim wird gelöst und Bronchien und Lunge werden befreit. Gerade Menschen mit Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Bronchitis können davon profitieren.

Aber nicht nur bei Atemwegserkrankungen können die Aerosole Abhilfe schaffen. Auch der Haut tut das Salz gut. Das Salz in den Tröpfchen, die sich auf der Haut ablegen, löst Schuppen und wirkt entzündungshemmend. Gerade bei Krankheiten wie Schuppenflechte oder Neurodermitis ist das ein großer Vorteil. Das Salz kann außerdem wie ein Peeling wirken und abgestorbene Hautschuppen lösen – ein kostenloses Wellnessprogramm also.

In einem Strandkorb an der Ostsee lassen sich alle Sorgen vergessen.
Genießt die wohltuende Ostseeluft, während ihr dem Rauschen des Meeres zuhört. © Private Palace

Wann eignet sich die Ostseeluft besonders für die Gesundheit?

Natürlich tut euch die Ostseeluft das ganze Jahr über gut. Aber gerade im Herbst und im Winter macht sich die heilende Wirkung des Reizklimas an der Ostsee besonders bemerkbar. In den Herbst– und Wintermonaten können sich die heilenden Faktoren sogar verstärken. Das ist einer der Gründe, wieso es sich gerade zu der Zeit empfiehlt, der Ostsee einen Besuch abzustatten.

Ein weiterer Grund dafür ist, dass Menschen mit Haut- und Atemwegsproblemen unter Heizungsluft leiden, da diese die Probleme sogar verschlimmert. Da wir in der dunklen Jahreszeit aber auf die Heizung angewiesen sind, ist es dann umso schöner, der stickigen Raumluft mal zu entkommen und Haut und Atemwegen etwas Gutes zu tun.

Und seien wir mal ehrlich – was gibt es schöneres, als bei den rauen Temperaturen des Nordens den Körper ein bisschen herauszufordern und es sich danach so richtig gemütlich zu machen? Die warme Dusche und eine Tasse heißer Tee sind danach umso wohltuender. Das ist die perfekte Kombination aus Frische und Gemütlichkeit, die euch bei eurem Ostseeurlaub im Winter garantiert nicht verwehrt bleibt.

Ein kaltes Bad in der Ostsee tut nicht nur der Haut gut, es gibt euch auch einen super Energie Schub.
Der Salzgehalt im Meerwasser wirkt wie ein angenehmes Peeling auf der Haut. © Private Palace

Ist das Meerwasser genauso gesund wie die Luft?

Schon Platon war der Meinung „Das Meer wäscht alle Beschwerden weg“. Und das kann es tatsächlich, denn nicht nur die Luft an der Ostsee ist gesund, sondern natürlich auch ihr Wasser. Zögert also nicht und gönnt euch ein ausgiebiges Bad in den Wellen des Meeres. Das macht nicht nur Spaß, sondern tut auch dem Körper gut.

Meersalz tut der Haut gut

Beim Baden in der Ostsee lagern sich auf der Haut ein bis zwei Gramm Salz pro Quadratmeter ab. Wie ihr bereits wisst, tut Salz der Haut gut. Daneben verfügt das Meerwasser über einen hohen Anteil an Kalzium, Magnesium und Jod. Die Mischung ähnelt der des menschlichen Blutes und kann deshalb besonders gut aufgenommen werden.

Das Immunsystem wird gestärkt

Baden nur im Sommer? Gerade kühleres Wasser tut gut und das Immunsystem wird gestärkt. Durch die Kältereize und die plötzliche Abkühlung verengen sich nämlich die Hautgefäße. Danach wird einem umso wärmer.

Denkt aber daran, immer nur aufgewärmt im kühlen Wasser baden zu gehen. Haltet euch außerdem vorerst nicht zu lange im kalten Wasser auf, wenn euer Körper nicht daran gewöhnt ist.

Das Bindegewebe wird gestrafft

Wie war das noch mit dem kostenlosen Wellnessprogramm? Nicht nur das Meersalz auf der Haut gleicht einem Peeling, auch die Wellen können euer Spa-Programm ersetzen. Die Wellen der Ostsee können nämlich wie eine Massage wirken, wobei Durchblutung und Stoffwechsel angekurbelt werden und das Bindegewebe gestrafft wird.

Egal ob ein Tag oder eine Woche, ein Ostseeurlaub ist immer die richtige Idee.
Ein Ostseeurlaub ist nicht nur erholsam, sondern wirkt sich auch positiv auf eure Gesundheit aus. © Private Palace

Mal wieder raus aus der Stadt

Egal, ob ihr eine Vorerkrankung habt oder einfach nur festgestellt habt, dass ihr die wohltuende Ostseeluft gerade so richtig gut gebrauchen könnt – packt eure Taschen und gönnt euch mal wieder einen schönen Strandspaziergang, Rügens kulinarische Spezialitäten oder auch einen Sprung ins Wasser – natürlich ins Kalte!

Wir wünschen euch einen erholsamen Urlaub am Meer!

Beitragsbild: © Private Palace